Am

Samstag, 4. November 2017, von 10.00 Uhr bis 16.00 Uhr
im Probenraum
Maria am Hauch, Herriedener Str. 55 90449 Nürnberg

bereiten wir uns in einem Chorseminar auf die kommenden - wichtigen - Auftritte vor:

V o r s c h a u

22. November, 15.00 Uhr, Jakobskirche, Gottesdienst der Vereinigung der Polizei-Pensionisten (VPP)

 

09. Dezember 15:30 Uhr, Weihnachtskonzert unseres Frauenchores in                   der Gusta-Adolf-Kirche in der Allersberger Straße

PCN Frauenchor; Weihnachtskonzert

 

11. Dezember, 16.00 Uhr, Meistersingerhalle, Auftritt beim Weihnachtskonzert des Bahnsozialwerks

 

16. und 17. Dezember, 15.30, Friedenskirche, unsere beiden  Weihnachtskonzerte.

Wir üben für euch, unser treues Publikum, denn wir wollen euch auch in diesem Jahr wieder festlich auf Weihnachten einstimmen.

Interner Hinweis: Ehrensache, dass jeder Sänger, der nicht zwingend verhindert ist,  an allen Terminen teilnimmt.

Euer Moderatorenteam

Wolfgang und Hans

 

 

 

 

1

Zum 15. Mal hat MdL Stefan Schuster, Ehrenmitglied des Polizeichors Nürnberg, im Namen der SPD-Fraktion des Bayerischen Landtags zu einem "Abend für ehrenamtliche Aktive" eingeladen. Regelmäßiger Gast dieser Veranstaltungen ist Günther Schubert, in seinen Funktionen als Vizepräsident des Fränkischen Sängerbundes und als Vorsitzender des Polizeichors Nürnberg.

Besonders erfreulich war, dass MdL Stefan Schuster zur Umrahmung des gelungenen Programms den Jugendchor "RECHord" aus N-Eibach, unter der Leitung von Kreis-Chorleiterin Annedore Stein, eingeladen hatte.  Die Vorträge des Chors waren hervorragend und passend zu der Veranstaltung.

Für die Ehrenamtlichen war der Abend eine Bestätigung ihrer Arbeit, die sie für unsere Gesellschaft leisten.

Eine seltene Ehrung wurde Josef Zehent, seit 50 Jahren aktiver Sänger in Chören des Fränkischen Sängerbundes sowie Gründungsmitglied des Polizeichors Nürnberg 1973 und seitdem aktiver Sänger im hohen Tenor des Chors, zuteil.

Der Vizepräsident des Fränkischen Sängerbundes und Vorsitzende des Polizeichors Nürnberg, Günther Schubert, überreichte ihm bei einer Probe je eine Urkunde des Deutschen Chorverbands und des Fränkischen Sängerbundes.

Josef Zehent ist ein großes Vorbild für jeden, der Freude am Chorgesang, Treue zu seinem Hobby und Treue zu seinem Chor hoch hält. Er ist bei fast jeder Probe und bei nahezu allen Auftritten des Chores in Nürnberg präsent. Und das, obwohl er als ehemaliger Beamter der Bayerischen Grenzpolizei nahe an der tschechischen Grenze lebt.

Günther Schubert dankte ihm dafür sehr herzlich und schmückte den zu Ehrenden unter dem Beifall seiner Sangesfreunde mit je einer Nadel des Fränkischen Sängerbundes und  des Deutschen Chorverbands.

Da haben sich unser Sangesfreund Heinz Nerreter  - trotz einer erheblichen Beeinträchtigung nach dem Sturz von einer Leiter - und seine Gefährtin Barbara wieder richtig viel Mühe gemacht.

Der Wurstkessel war angeschürt, ein Zelt aufgebaut, Getränke wurden bereit gestellt. Das Wetter war spätsommerlich gut.

Eigentlich ein richtig schöner Anlass für die Sängerinnen und Sänger unserer Chöre, sich nach dem Ende der Sommerpause bei Bier und deftigem Essen zu treffen und Urlaubserlebnisse auszutauschen.

Leider hatten nicht allzu viele Zeit oder Lust, das Angebot anzunehmen. Denen, die den Nachmittag und den Abend in Schwand verbrachten, hat es definitiv gefallen.

Kurze Zeit gab es einen Stau vor dem Kessel, der sich aber schnell auflöste, und jeder ging mit einem vollen Teller zu den bereit gestellten Tischen und Bänken.

Das Zelt wurde nicht benötigt. Dafür war es im Freien viel zu schön.

Nach dem Essen musizierte eine junge Harfenspielerin und schaffte mit ihren Melodien eine wunderbare Stimmung.

Bedrohlich wirkende Bewohner des Gebäudes hinter der Essensausgabe ließen sich von den Besuchern nicht im geringsten stören. Sie gingen ihrer gewohnten Tätigkeit nach.     

Vielen Dank, Barbara und Heinz, für einen schönen Nachmittag, und - für einige tapfere - einen schönen Abend am Lagerfeuer.

Hallo, liebe Sängerinnen und Sänger, es geht wieder los! Noch drei Tage, und wir proben wieder.

Geht in den Keller und holt Eure Notenmappen wieder hervor, damit sie mit Weihnachtsliedern gefüllt werden können.

Ölt Eure Stimmen - am besten heute Abend beim Schlachtschüssel essen in Schwand.

Erste Probe nach der Sommerpause:

Montag, 11. September 2017
am gewohnten Ort

Liebe Sangesfreunde, ich knüpfe an die Hinweise von SF Mike Schnabel von heute, 26. 08. 17 an.

Trotz anfänglichen Zögerns lädt unser Sangesfreund Heinz Nerreter auch in diesem Jahr wieder zu einer Schlachtschüssel auf seinen Hof in Schwand ein. Die gesamte Vorstandschaft hat ihn bestürmt, doch auch dieses Jahr sein Gehöft zur Verfügung zu stellen Wir sind wohl der einzige Polizeichor in Deutschland, dem so eine Feier ermöglicht wird.

Also wir sehen uns am
8. September 2017, 16.00 Uhr
Schwanstetten-Schwand
Weiherhof 1

Eingeladen sind alle Sängerinnen und Sänger des Polizeichors Nürnberg
mit ihren Angehörigen.

Alle, die in den vergangenen Jahren mit dabei waren, erinnern sich sehr gerne an den Termin.

Der Teller des Dirigenten - gut gefüllt

Bedenkt bitte: unser Beitrag deckt nur die Unkosten:
Schlachtschüssel pro Person 6 €
Bier                                             2 €
Wein                                           2 €
Wasser                                       1 €

Nun bitte gebt euch einen Ruck und meldet euch  umgehend   bei Wolfgang Stein an.
Telefon: 0 157 589 189 57
Email: wolfgang@cuwstein.de

Echter Geniesser
Auch wenn es schon ein wenig kühl wurde ...

Das Ehrenmitglied des Polizeichors Nürnberg, Waldram Hollfelder, ist im Alter von 92 Jahren gestorben. Unser Erster Vorsitzender, Günther Schubert, hat im Auftrag des Präsidenten des Fränkischen Sängerbundes die Trauerrede gehalten. Wir geben hier seine Rede  wieder. 

Sehr verehrte Frau Hildegard Hollfelder, werte Hinterbliebene,
liebe Sängerinnen und Sänger, verehrte Trauergemeinde.

Als Vize-Präsident des Fränkischen Sängerbundes, als Ehren-Kreisvorsitzender des Sängerbundes Nürnberg sowie als Vorsitzender des Polizeichores Nürnberg, darf ich Ihnen im Namen des Präsidenten des Fränkischen SängerbundesHerrn Peter Jacobi und der 45.000 Sängerinnen und Sänger, sowie aller Chorleitungen und Musikfreunde, zum Tod Ihres Angehörigen – unseres Musikfreundes, Chorleiters und Komponisten

Waldram Hollfelder

von ganzem Herzen unser tiefes Mitgefühl übermitteln!

Wir trauern mit Ihnen!

Der letzte Abschied von einem geliebten Menschen ist der Moment, in dem wir ergriffen stille stehen und so arm an Worten des Trostes sind.

Der Fränkische Sängerbund und die Musikwelt Frankens verdanken Waldram Hollfelder viele Jahrzehnte seines Wirkens im größten Laienchorverband Bayerns. Seit 1963 war er bereits Präsidiumsmitglied. Er wirkte ab 1973 als Bundeschorleiter des Fränkischen Sängerbundes und Mitglied im Präsidium des Bayerischen Musikrates kontinuierlich und zielstrebig mit.

Wir sind stolz darauf, dass wir eine derartig prächtige Musikpersönlichkeit in unseren Reihen hatten. Seine Verlässlichkeit und Seriosität waren Garant für seinen Erfolg.

Waldram Hollfelder betätigte sich intensiv als Komponist für Chorwerke aller Art. Er saß im Kulturbeirat der Stadt Nürnberg und war Repräsentant des Interessenverbandes Deutscher Komponisten für Nordbayern.

Sein musikalisches Schaffen wurde mehrfach prämiert:

  • 1959 mit dem Förderpreis der Stadt Nürnberg,
  • 1961 mit dem Valentin-Becker-Preis.
  • 1980 wurde ihm das Bundesverdienstkreuz am Bande und
  • 1999 der Bayerische Verdienstorden verliehen.

Weitere Ehrungen und höchste Wertschätzung erfuhr Waldram Hollfelder wegen seines ehrenamtlichen Einsatzes bei vielen Chorgemeinschaften. Der FSB ernannte ihn nach seinem Abschied von der offiziellen Musikbühne zum Ehren-Bundeschorleiter, der Sängerkreis Nürnberg zum Ehren-Kreischorleiter und der Polizeichor Nürnberg, der einige Kompositionen von Waldram Hollfelder in seinem Repertoire aufnahm und als Vortragschor u.a. beim Valentin-Becker-Preis fungierte, zum Ehrenmitglied.

Liebe Hinterbliebene, liebe Trauergemeinde, liebe Sängerinnen und Sänger, wir werden das Andenken unseres Musikfreundes 

Waldram Hollfelder

in Ehren halten und bewahren.

Er war ein idealgesinnter Mensch, Vorbild für all unsere Sangesschwestern und Sangesbrüder.

Seine Tätigkeit war bis zuletzt geprägt aus der Überzeugung und enger Verbundenheit zum Lied und zur Laienchorbewegung.

Sein Name wird eingetragen in die Totenbücher des Ehrenmales des Fränkischen Sängerbundes in Melkendorf bei Bamberg.

Lieber Waldram Hollfelder – „Ruhe in Frieden“ !

Wie in jedem Jahr gingen auch dieses Jahr die Gendarmen des Polizeichors Nürnberg in historischen Uniformen auf Fußstreife im Biergarten.

Dieses Jahr verstärkt durch Frauen des Frauenchors.

Das sind erst mal die selbst gemachten Fotos:

Weitere Bilder über die Veranstaltung folgen, sobald wir sie selbst haben. Wir bitten um etwas Geduld denn es sind Chorferien und nicht alle greifbar. Wolfgang und Hans.

Liebe Freunde des Polizeichores Nürnberg;

Sommerfeste der Polizei, 300 Jahre - ähhhh - Uniformen

Jedes Jahr im Juli gestaltet der Polizeichor Nürnberg zusammen mit anderen der Polizei verbundenen Vereinen und der Nürnberger Polizei selbst ein Sommerfest. Der Bayerische Innenminister Joachim Hermann lässt sich nur von äußerst wichtigen Terminen davon abhalten, das Fest zu besuchen. Kommen auch Sie und verbringen Sie mit uns und Ihrer Polizei einen schönen Nachmittag.

Sommerfeste der Polizei;  "Politiker-Ralf" will unbedingt in den Knast

 

Sommerfest der Polizei 22. Juli 2017, ab 14.00 Uhr
auf dem Gelände der Lederer Kulturbrauerei
Sielstrasse 12, 90429 Nürnberg

Noch ein paar Impressionen gefällig?  Bitte sehr:

Euer Polizeichor Nürnberg

Der Polizeichor Nürnberg begleitete am 12. Juli 2017 im Innenhof des Rathauses mit seinem Frauenchor, dem Männerchor und als gemischter Chor die Feier zum Nationalfeiertag des Staates Montenegro.

Beide Chöre zusammen bildeten einen stattlichen gemischten Chor, der schwer zu übersehen und schon gar nicht zu überhören war. Das gilt auch für den Männerchor, dessen Auftritt ein wenig darunter litt, dass das Buffet zu früh freigegeben wurde.

Insgesamt hat der Abend Spaß gemacht. Vor allem, weil nach heftigem Regen zu Beginn der Feier, der Innenhof des Rathauses nach dem offiziellen Teil trocken blieb und zum Sitzenbleiben bei Wein und Bier verleitete.